Sprecher am Seminar zu Sozialer Verantwortung von KMUs in EntwicklungsländernSpeaker at a seminar on the topic of social responsibility of SMEs in developing countries

gruppenfoto

Diesen Juni hatte ich die Ehre als Sprecher bei einer Seminarserie der Middlesex Universität eingeladen zu sein. Die fünfte Reihe in der Veranstaltung zum Thema „soziales Verhalten von Klein und Mittelständischen Unternehmen inEntwicklungsländern“ fand in der Royal Holloway Universität im Südwesen Londons statt. Als eine von zwei Praktikerinnen habe ich meine Erfahrungen als Sozialer Unternehmer aber auch in meiner Rolle in der Jungunternehmerförderung in einem 40 Minutenvortrag geteilt.

Beginnend mit dem gegraphischen Besonderheite und dem sozialen Strukturen Nepals, führte der Vortrag die Zuhörer in vier einflussreiche Aspekte der nepalesischen Ökonomie: die politischen Rahmenbedingungen und die von der Regierung (nicht) zur Verfügunggesstellte Infrastruktur, die Finanzierungsmöglichkeite und der Einfluss von Mikrofinanzierung insbesondere, das ethische Verhalten der Privatbetriebe in Nepal und der Einfluss der Internationalen Entwicklungshilfe auf die lokale Ökonomie. Der Vortrag endete mit einem kurzen Bericht zum Status Quo von Sozialunternehmern und Sozialunternehmerförderung in Nepal.

Die Rückmeldunge und Diskussionen zur Präsentation waren so vielfältig wir tiefgreifend. Von der Frage der Notwendigkeit von solchen Ansätzen im umkämpften Jemen, des Einflusses der Maoisten auf solche Strukturen oder aber der Relevanz der Schattenwirtschaft in diesem Zusammenhang.

speaking

Doch auch die anderen Vorträge an diesem Tag waren inspiriend und mehr als interessant: Anika Zeyen von der Royal Holloway Universität begann den Tag mit Überlegungen zur Relevanz von außenstehenden Parteien auf die Entwicklung und den Erfolg von Sozialen Unternehmern. Fergus Lyon teilte seine Studie über hybride Unternehmensformen in Ghana und Bangladesh während Amy Parker über die Social Business Aktivitäten von Afrikids gesprochen hat. Der Tag wurde geschlossen von David Littlwood (Reading University) der gemeinsam mit seiner Kollegin von der Universität von Essex das Thema Widerstandsfähigkeit im Zusammenhang mit sozialem Unternehmertum beleuchtet hat. Zum Abschluss hat Iain Davies die Situation, Möglichkeiten und Risiken noch mit seinem von sich selbst so genannten Manifesto zum Thema Armutsbekämpfung mittels lokalen Sozialunternehmern abgerundet.

Doch auch außerhalb der Vortragsreihe, gabe es jede Menge inspirierende Möglichkeiten sich mit anderen Fachkräften aus dem Gebiet auszutauschen und erste gemeinsame Projekte wurden angesprochen. Konkrete ist der Plan, dass die Quintessenz des Vortrages im „Handbuch für soziale Verantwortung von Kleinunternehmern: die globale Perspektive“ veröffentlicht werden soll. Aber auch darüber hinaus sieht die Monon e.U der Zusammenarbeit in weiteren Projekten freudig entgegen. 

gruppenfoto

This June, I had the honor to be one of the speakers during a seminar series organized by the Middlesex University. The fifth seminar of this series with the topic “ (Small) Social Enterprises and CSR in emerging/developing countries“ was held in Royal Holloway University southwest of London. Being one out of two practitioners I shared my experience as social entrepreneurs as well as in my role as COO of a social business incubator in a 40 minutes session.

 

The talk started off with the special geographical conditions in Nepal and its social structures. From there the audience was introduced in 4 influential aspects on the Nepalese economy: the political setting and the (non-) existent infrastructure, financing possibilities with a special focus on the potential and limits of micro financing, the ethical behavior of the private sector as well as the impact of international donors and on the local economy. The speech ended with a short report on the status quo of social entrepreneurship and players in this field in Nepal.

 

The feedback and discussion afterwards was as manifold as is was far reaching. Starting from the question of a necessity of a social business movement in conflicted Jemen, coming to the influence of the Maoist on any kind of social business activities and reaching discussions about the relevance of informal economy in this regard.

speaking

 

Very enlightening and inspiring were the contributions of the other speakers on that day: Anika Zeyen from Royal Holloway University shared her paper on the relevance of third parties on the development and success of Social Business Entrepreneurs. Fergus Lyon introduced his study on hybrid organizations in Ghana and Bangladesh briefly, while Amy Parker spoke about the social business activities of Afikids.

 

The day was wrapped up by David Littlwood (Reading Universtiy) who together with his colleague Diane Holt from Essex University presented his findings on resilience in connection with Social Entrepreneurship before Iain Davies concluded the day with his thoughts on poverty alleviation through social enterprise networks; a session which was a manifesto in itself.

 

Also the breaks between the sessions were full of fruitful possibilities to exchange with other participants and discuss a few potential joint projects. The first of all is the publication of the presented topic in the “Edward Elgar Handbook serie’s: “Research Handbook on Small Business Social Responsibility in a global perspective.” Monon e.U is looking very much forward to this and to more interesting project together.

 

 

Nächste Vortragsreihe in ÖsterreichUpcoming Events in Austria

poster_V2_bramberg_kleinAuch dieses Jahr kommt Inge Patsch wieder auf Heimbesuch. Dieses Mal direkt aus dem vom Erdbeben schwer geschüttelten Bhaktapur.

Im diesjährigen Vortrag teilt sie nicht nur ihre Erfahrungen, die sie während des Erdbeben gemacht hat, sondern auch warum viele vorher schon in einer problematischen Lage waren und erzählt, warum es einige der ärmeren Familien am Dorf in den ersten Tagen nach dem Erdbeben leichter hatten als die “wohlhabendere” Stadtbevölkerung.

Doch auch Natur und Kulutr, werden nicht fehlen in ihrem Vortrag, damit dieser ein abgerundeteres Bild bietet, als die oft einseitige Berichterstattung der Medien und um auch ihre Erfahrungen abgesehen vom Erdbeben zu teilen.

Der Vortrag wird zwei mal stattfinden (weitere Termine außerhalb des Pinzgaus auf Anfrage möglich):

23.5.2015 in Pfarrhof Zell am See
und
25.5.2015 im Daniel Etter Saal in Bramberg

kulinarische Naschereien aus dem Land am Himalaya werden den Abend abrunden.

Der Eintritt ist frei, auch wenn freiwillige Spenden herzlich begrüßt werden, mit einem Lächeln.poster_V2_bramberg_kleinAlso this year, Inge Patsch will visit her hometown, coming this time directly from the earthquake struck Bhaktapur.

In her talk this years she does not only share her experience during the earthquake but also the fact, that many people where even before this in a precarious situation and why some of the poor families from the villages had an easier time in the first weeks than the more “wealthy” folks in the cities.

Also nature and culture, should not be missing in this talk program, to provide a more holistic picture, than the media does normally and to also share some of her experience before the earth quake.

The talk program will take place two times in the wonderul district of Pinzgau (further appointments can be made upon request):

23.5.2015 in Pfarrhof Zell am See
und
25.5.2015 im Daniel Etter Saal in Bramberg

Some Nepali Snacks will make provide the audience with some experience beyond seeing and hearing. .

Free entrance even though voluntary donations are warmely welcome and will be appreciated with a Nepali smile.

Neue Aufgabe: Social Business in NepalNew Challenge: Social Business in Nepal

Hans Reitz (Grameen Creative Lab) und Mr. Binod Chaudhary (Vorstandsvorsitzender Chaudhary Gruppe)

Hans Reitz (Grameen Creative Lab) und Mr. Binod Chaudhary (Vorstandsvorsitzender Chaudhary Gruppe)

Kurzfristig habe ich mich doch entschieden am Global Social Business Summit teil zu nehmen. In diesem Zuge bin ich auch Philantrophen Binod K. Chaudhary, dem ersten Forbes Milliardär Nepals begegnet. Im Dezember 2012 hat die Chaudhary Foundation beschlossen mit Prof. Yunus gemeinsame Sache zu machen und mit Nepal Social Business einen Social Business Incubator und Social Business Fund in Nepal.

Da die Positiion des Geschäftsführers seit 3 Monaten vakant war, habe ich kurzerhand die Chance ergriffen um mich für dieses tolle Projekt einzusetzen und werde neben der VHS Bhaktapur und Career Disha Nepal ab sofort auch dieses Projekt vorantreiben.

Hans Reitz (Grameen Creative Lab) and Mr. Binod Chaudhary (Chairman Chaudhary Gruppe)

Hans Reitz (Grameen Creative Lab) und Mr. Binod Chaudhary (Vorstandsvorsitzender Chaudhary Gruppe)

Sponantously i decided to join the Global Social Business Summit which took place in Kuala Lumpur in the first week of November 2013. There I also met philantropist Mr. Binod K. Chaudhary, the first Billionair of Nepal In December 2012 the Chaudhary foundation decided to join hands with Prof. Mohammed Yunus and promote Social Business in Nepal in form of an incubator and Fund.

As the position of COO was vacant I decided on the spot ot join this inspiring project and drive it forward next to my engagements in VHS Bhaktapur and Career Disha Nepal.

Jun 25

Sprecher am Seminar zu Sozialer Verantwortung von KMUs in EntwicklungsländernSpeaker at a seminar on the topic of social responsibility of SMEs in developing countries

gruppenfoto

Diesen Juni hatte ich die Ehre als Sprecher bei einer Seminarserie der Middlesex Universität eingeladen zu sein. Die fünfte Reihe in der Veranstaltung zum Thema „soziales Verhalten von Klein und Mittelständischen Unternehmen inEntwicklungsländern“ fand in der Royal Holloway Universität im Südwesen Londons statt. Als eine von zwei Praktikerinnen habe ich meine Erfahrungen als Sozialer Unternehmer aber auch in meiner Rolle in der Jungunternehmerförderung in einem 40 Minutenvortrag geteilt.

Beginnend mit dem gegraphischen Besonderheite und dem sozialen Strukturen Nepals, führte der Vortrag die Zuhörer in vier einflussreiche Aspekte der nepalesischen Ökonomie: die politischen Rahmenbedingungen und die von der Regierung (nicht) zur Verfügunggesstellte Infrastruktur, die Finanzierungsmöglichkeite und der Einfluss von Mikrofinanzierung insbesondere, das ethische Verhalten der Privatbetriebe in Nepal und der Einfluss der Internationalen Entwicklungshilfe auf die lokale Ökonomie. Der Vortrag endete mit einem kurzen Bericht zum Status Quo von Sozialunternehmern und Sozialunternehmerförderung in Nepal.

Die Rückmeldunge und Diskussionen zur Präsentation waren so vielfältig wir tiefgreifend. Von der Frage der Notwendigkeit von solchen Ansätzen im umkämpften Jemen, des Einflusses der Maoisten auf solche Strukturen oder aber der Relevanz der Schattenwirtschaft in diesem Zusammenhang.

speaking

Doch auch die anderen Vorträge an diesem Tag waren inspiriend und mehr als interessant: Anika Zeyen von der Royal Holloway Universität begann den Tag mit Überlegungen zur Relevanz von außenstehenden Parteien auf die Entwicklung und den Erfolg von Sozialen Unternehmern. Fergus Lyon teilte seine Studie über hybride Unternehmensformen in Ghana und Bangladesh während Amy Parker über die Social Business Aktivitäten von Afrikids gesprochen hat. Der Tag wurde geschlossen von David Littlwood (Reading University) der gemeinsam mit seiner Kollegin von der Universität von Essex das Thema Widerstandsfähigkeit im Zusammenhang mit sozialem Unternehmertum beleuchtet hat. Zum Abschluss hat Iain Davies die Situation, Möglichkeiten und Risiken noch mit seinem von sich selbst so genannten Manifesto zum Thema Armutsbekämpfung mittels lokalen Sozialunternehmern abgerundet.

Doch auch außerhalb der Vortragsreihe, gabe es jede Menge inspirierende Möglichkeiten sich mit anderen Fachkräften aus dem Gebiet auszutauschen und erste gemeinsame Projekte wurden angesprochen. Konkrete ist der Plan, dass die Quintessenz des Vortrages im „Handbuch für soziale Verantwortung von Kleinunternehmern: die globale Perspektive“ veröffentlicht werden soll. Aber auch darüber hinaus sieht die Monon e.U der Zusammenarbeit in weiteren Projekten freudig entgegen. 

gruppenfoto

This June, I had the honor to be one of the speakers during a seminar series organized by the Middlesex University. The fifth seminar of this series with the topic “ (Small) Social Enterprises and CSR in emerging/developing countries“ was held in Royal Holloway University southwest of London. Being one out of two practitioners I shared my experience as social entrepreneurs as well as in my role as COO of a social business incubator in a 40 minutes session.

 

The talk started off with the special geographical conditions in Nepal and its social structures. From there the audience was introduced in 4 influential aspects on the Nepalese economy: the political setting and the (non-) existent infrastructure, financing possibilities with a special focus on the potential and limits of micro financing, the ethical behavior of the private sector as well as the impact of international donors and on the local economy. The speech ended with a short report on the status quo of social entrepreneurship and players in this field in Nepal.

 

The feedback and discussion afterwards was as manifold as is was far reaching. Starting from the question of a necessity of a social business movement in conflicted Jemen, coming to the influence of the Maoist on any kind of social business activities and reaching discussions about the relevance of informal economy in this regard.

speaking

 

Very enlightening and inspiring were the contributions of the other speakers on that day: Anika Zeyen from Royal Holloway University shared her paper on the relevance of third parties on the development and success of Social Business Entrepreneurs. Fergus Lyon introduced his study on hybrid organizations in Ghana and Bangladesh briefly, while Amy Parker spoke about the social business activities of Afikids.

 

The day was wrapped up by David Littlwood (Reading Universtiy) who together with his colleague Diane Holt from Essex University presented his findings on resilience in connection with Social Entrepreneurship before Iain Davies concluded the day with his thoughts on poverty alleviation through social enterprise networks; a session which was a manifesto in itself.

 

Also the breaks between the sessions were full of fruitful possibilities to exchange with other participants and discuss a few potential joint projects. The first of all is the publication of the presented topic in the “Edward Elgar Handbook serie’s: “Research Handbook on Small Business Social Responsibility in a global perspective.” Monon e.U is looking very much forward to this and to more interesting project together.

 

 

Jun 08

Nächste Vortragsreihe in ÖsterreichUpcoming Events in Austria

poster_V2_bramberg_kleinAuch dieses Jahr kommt Inge Patsch wieder auf Heimbesuch. Dieses Mal direkt aus dem vom Erdbeben schwer geschüttelten Bhaktapur.

Im diesjährigen Vortrag teilt sie nicht nur ihre Erfahrungen, die sie während des Erdbeben gemacht hat, sondern auch warum viele vorher schon in einer problematischen Lage waren und erzählt, warum es einige der ärmeren Familien am Dorf in den ersten Tagen nach dem Erdbeben leichter hatten als die “wohlhabendere” Stadtbevölkerung.

Doch auch Natur und Kulutr, werden nicht fehlen in ihrem Vortrag, damit dieser ein abgerundeteres Bild bietet, als die oft einseitige Berichterstattung der Medien und um auch ihre Erfahrungen abgesehen vom Erdbeben zu teilen.

Der Vortrag wird zwei mal stattfinden (weitere Termine außerhalb des Pinzgaus auf Anfrage möglich):

23.5.2015 in Pfarrhof Zell am See
und
25.5.2015 im Daniel Etter Saal in Bramberg

kulinarische Naschereien aus dem Land am Himalaya werden den Abend abrunden.

Der Eintritt ist frei, auch wenn freiwillige Spenden herzlich begrüßt werden, mit einem Lächeln.poster_V2_bramberg_kleinAlso this year, Inge Patsch will visit her hometown, coming this time directly from the earthquake struck Bhaktapur.

In her talk this years she does not only share her experience during the earthquake but also the fact, that many people where even before this in a precarious situation and why some of the poor families from the villages had an easier time in the first weeks than the more “wealthy” folks in the cities.

Also nature and culture, should not be missing in this talk program, to provide a more holistic picture, than the media does normally and to also share some of her experience before the earth quake.

The talk program will take place two times in the wonderul district of Pinzgau (further appointments can be made upon request):

23.5.2015 in Pfarrhof Zell am See
und
25.5.2015 im Daniel Etter Saal in Bramberg

Some Nepali Snacks will make provide the audience with some experience beyond seeing and hearing. .

Free entrance even though voluntary donations are warmely welcome and will be appreciated with a Nepali smile.

Nov 21

Neue Aufgabe: Social Business in NepalNew Challenge: Social Business in Nepal

Hans Reitz (Grameen Creative Lab) und Mr. Binod Chaudhary (Vorstandsvorsitzender Chaudhary Gruppe)

Hans Reitz (Grameen Creative Lab) und Mr. Binod Chaudhary (Vorstandsvorsitzender Chaudhary Gruppe)

Kurzfristig habe ich mich doch entschieden am Global Social Business Summit teil zu nehmen. In diesem Zuge bin ich auch Philantrophen Binod K. Chaudhary, dem ersten Forbes Milliardär Nepals begegnet. Im Dezember 2012 hat die Chaudhary Foundation beschlossen mit Prof. Yunus gemeinsame Sache zu machen und mit Nepal Social Business einen Social Business Incubator und Social Business Fund in Nepal.

Da die Positiion des Geschäftsführers seit 3 Monaten vakant war, habe ich kurzerhand die Chance ergriffen um mich für dieses tolle Projekt einzusetzen und werde neben der VHS Bhaktapur und Career Disha Nepal ab sofort auch dieses Projekt vorantreiben.

Hans Reitz (Grameen Creative Lab) and Mr. Binod Chaudhary (Chairman Chaudhary Gruppe)

Hans Reitz (Grameen Creative Lab) und Mr. Binod Chaudhary (Vorstandsvorsitzender Chaudhary Gruppe)

Sponantously i decided to join the Global Social Business Summit which took place in Kuala Lumpur in the first week of November 2013. There I also met philantropist Mr. Binod K. Chaudhary, the first Billionair of Nepal In December 2012 the Chaudhary foundation decided to join hands with Prof. Mohammed Yunus and promote Social Business in Nepal in form of an incubator and Fund.

As the position of COO was vacant I decided on the spot ot join this inspiring project and drive it forward next to my engagements in VHS Bhaktapur and Career Disha Nepal.

Jul 25

Berufs Beratung für NepalCareer Counseling for Nepal

More transparent information about education is one of the aims of the project.

Letzte Woche haben wir ein neues Projekt an der VHS Bhaktapur gestartet. Bettina Gemperli, Expertin im Bereich Bildungs- und Berufsberatung kam an die VHS Bhaktapur um gemeinsam mit der VHS und Monon e.U. an einem Konzept zu einer Berufsberatung in Nepal zu arbeiten.

Bettina bleibt bis Ende Oktober an der VHS und übernimmt die Projektleitung dieses Projektes in dem einerseits eine erste Marktanalyse (Nachfrage und Nutzen für die Schüler, Umweltanalyse und Benchmarking, Vergleich existierender Systeme im Deutschsprachigen Raum) erstellt werden soll. IN einem zweiten Schritt soll ein erster Prototyp des Testes erstellt werden und an ausgewählten Schulen durchgeführt werden.

Am Ende dieser ersten Projektphase wird darüber entschieden ob dieses Projekt weiter verfolgt werden soll oder in Nepal nicht machbar ist.

Die Rolle der Monon e.U. in diesem Projekt liegt darin die VHS Bhaktapur mit dem Zugriff zu Expertenwissen zu unterstützen und den Projektablauf zu dokumentieren

More transparent information about education is one of the aims of the project.

Last week we started a new project in co-operation with VHS Bhaktapur. Bettina Gemperli, an expert in the field of career and job counseling came to VHS to work on a concept for a career counseling system in Nepal together with VHS Bhaktapur and Monon.

Bettina will stay until the end of October and take over the lead in the project, which should firstly work on a market analysis (demand and use for the students, environmental analysis and benchmarking, comparison of existing systems in German speaking countries). Secondly we want to come up with a prototype of such a test and run it at some selected schools.

At the end of this project phase we will decide if we should move on or if the project is not feasible for Nepal.

The role of Monon e.U. in this project is mainly to support VHS Bhaktapur in accessing the existing knowledge in German speaking countries as well as provide the project with the according experts.

Jun 20

Wieder zurückBack on Track

Seit ich die Rolle als Direktorin an der VHS Bhaktapur übernommen haben war nicht viel Zeit um an anderen Projekten der Monon zu arbeiten. Die Entwicklung eines Geschäftsplans für diese Erwachsenenbildungseinrichtung, das erstellen einer neuen Homepage und all die kleinen Tagesgeschäfte haben mich voll beansprucht.

Receiving the price for the second place in the VAW-Hackathon at the worldbank summit in Kathmandu

Receiving the price for the second place in the VAW-Hackathon at the worldbank summit in Kathmandu

Aber die Monon e.U. findet sich auch in den neuen Sparten der VHS wider. Es wird einen komplette Trainingsangebote zu den Themen Unternehmensgründung und Social Business welche von Inge Patsch in Kooperation mit anderen lokalen Trainingsinstituten abgehalten werden.

Letzte Woche haben ich dann auch am ersten Gewalt gegen Frauen (VAW) Hackathon teilgenommen, der im Rahmen des Weltbank Gipfeltreffen zum Thema Gewalt an Frauen stattgefunden hat. Mit unserer Idee Mero Katha (Meine Geschichte) haben wir  (Jayanti Mala Chapagain, Olin Thakur, Wolf Price und Yuktilal Marik vom Dalit Netzwerk Nepal) den zweiten Platz gemacht.

Unsere Idee war es ein online Netzwerk zu schaffen, in dem positive Geschichten geteilt und diskutiert werden und damit andere Frauen und Männer inspirieren soll ihr Einstellung zu ändern. Diese Plattform ist somit nicht nur fr Frauen gedacht, die sich gegenseitig Hoffnung machen sollen, sondern auch für Männer, die erkannt haben, dass sie sich flasch verhalten haben und dies mit anderen Männern teilen wollen, so dass am Ende gewalttägige Situationen vermieden werden könne.

Um sicher zu stellen, dass wir auch die Gruppen erreichen die Analphabeten sind bzw. nicht mit digitalen Medien arbeiten sollen die Geschichten daher mit möglichst einfachen technischen möglichkeiten gesammelt werden. Von einfachen Sprachaufzeichnungen über das Handy hin zu zweckgebundenen einfachen Geräten, die zwischen den verschiedenen Frauengruppen zirkulieren. Auf der anderen Seite soll es eine enge Kooperation mit den bestehendne Medien wie Radio, Fernsehen oder Zeitung geben.

In den nächsten Wochen werden wir das Konzept und den Prototypen noch näher ausarbeiten um dann hoffentlich mit der Unterstützung der  Weltbank und den young innovations das Projekt tatsächlich umsetzen zu können.

Auf der Hackathon website findet sich mehr information zum Hackathon so wie mehr Bilder und nachfolgend findet sich die Präsentation zu unsere Projekt …

Since taking over the role as director at the VHS Bhaktapur, there was not much time left to follow up with other project of Monon for quite a while. Developing a business structure for this community learning center, creating a new homepage and dealing with the daily issues took 100 % of my time for a while.

Receiving the price for the second place in the VAW-Hackathon at the worldbank summit in Kathmandu

Receiving the price for the second place in the VAW-Hackathon at the worldbank summit in Kathmandu

But Monon e.U. reflects up to a certain degree within the new product lines of VHS. There will be a whole product line dedicated to the issue of entrepreneurial training and (social) business classes, which will be conducted by Inge Patsch in cooperation with other local training centers.

Last week I participated then also in the first Violence against Woman (VAW) Hackathon organized in the name of the VAW-Summit of the worldbank in Kathmandu. With our project Idea Mero Katha (My story) we (Jayanti Mala Chapagain, Olin Thakur, Wolf Price and Yuktilal Marik from the Dalit Network Nepal) are very happy to win the second price.

Our idea is to set up a social Media Platform where positive success stories in the field of VAW are shared, discussed and should thereby give inspiration to other woman or man to change there behavior and therefore societies attitude towards Violence against woman. So this portal is not only dedicated towards woman who should make each other hope but also man who recognized that they made a mistake and would share this with other man in similar situation so that a violent situation can hopefully be avoided.

To make sure that we also reach out to groups which are illiterate or digital illiterate there will be simple possibilities on the input side like voice records or simple devices which will be circulated by NGOs through woman groups meetings or similar. On the other hand a close cooperation with other media like radio, television or newspaper should spread out the message also to the ones who would not read it online.

In the next weeks we will work more in detail on the concept and the process and hope that we will with the help of the world bank  and the young innovations to the next level.

On the Hackathon website you can find more information to the Hackathon itself as well as pictures to the particular event and below you find the Prezi to our project …

Feb 11

neue Aufgabe ändert Prioritäten New Challenge Changes Priorities

New VHS Building Die ersten Wochen des neuen Jahres brachten unerwartete Änderungen in der VHS Bhaktapur mit sich. Völlig unerwartet hat einer der Gründer Anil Sapkota seinen Rücktritt von der VHS angekündigt. Auf Anfrage hat Inge Patsch die Rolle als Direktorin dieser Bildungseinrichtung übernommen. Gemeinsam mit dem zweiten Gründer Saroj Bastola wird sie die VHS weiter entwickeln mit dem Ziel zur führenden außeruniversitären Bildungseinrichtung in der Region zu werden. Neben der Deutschen Sprache soll dabei zukünftig eine breiteres Angebot von arbeitschaffenden Seminaren, Kursen und ähnlichem geschaffen werden, welche sowohl die Qualifikation für unselbständige Arbeit steigern soll, aber auch den Schritt zur Selbständigkeit ermöglichen soll. Neben einfachen Seminaren möchte die VHS aber auch Services wie eine Bildungsberatung anbieten oder aber Schulungspartner für soziale Organisationen sein. Inge Patsch freut sich auf jeden Fall sehr auf diese neue Herausforderung: Die VHS und was bereits entwickelt ist dort, stellt eine einmalige Plattform da um hier in Nepal ein Musterprojekt für eine Bildungseinrichtung als Social Business zu schaffen. FÜr diese Aufgabe wird Inge Patsch vorerst mal für die nächsten 2 – 3 Jahre ihren Zelte fix hier in Nepal aufschlagen, um diese Aufgabe auch qualitativ hochwertig erledigen zu können. Auch wenn es viele überschneidungen mit der Tätigkeit der Monon e.U. gibt wird diese neue Aufgabe doch für das nächste halbe Jahr bis Jahr die neue Hauptaufgabe von Inge Patsch darstellen. Die Tätigkeiten der Monon e.U. sind aber nicht eingestellt sondern laufen nebenbei noch weiter: Gerade letzte Woche hatte Inge Patsch ihren ersten Gastvortrag gemeinsam mit Manoj Pandit am Universal College in Kathmandu.

Universal College Kathmandu

New VHS Building The first weeks of the new year brought some unexpected changes in the VHS BHaktapur. Anil Sapkota decided to develop his career into an different direction and step back from his role as director. Upon request Inge Patsch took over the role as director of this community learning center. Together with the second founder Saroj Bastola she will develop the VHS Bhaktapur further with the aim to establish it to the leading non-academic learning center. Additional to German language in future a broader range of seminars, courses and similar should be establishe, which should raise the qualification for employees but also strentghen the entreprenuerial skills. Next to seminars the VHS will provide services like carreer consulting or beeing training partner for soocial organizations. Inge Patsch is in any case exited about those new challenges: The VHS Bhaktapur and what is already developed there is a unique possiblity to establish here in Nepal a sample project for a community learning center run as social business. Therefore Inge Patsch will stay permanently here in Nepal for the next 2 – 3 years to complete this project in a high qualitative way. Even if there are many overlaps with the ideas of Monon e.U. will this new challenge be the dominating work for the next half year to year. The works of the Monon e.U. are not stopped but only reduced. Just last week there was my first guest lecture as Universal College in Kathmandu togehter with Manoj Pandit.
Universal College Kathmandu

Dec 31

2013: Neues Jahr, neue Projekte2013: New Year, New Projects

Training for the households by the Biogas-company in Kavre.

2012 neigt sich dem Ende und nicht nur das Finanzamt stellt sich die Frage, wie geht es weiter? In einem intensiven Monat hier in Nepal hat sich schon einiges in der VHS geändert: Wöchentliche Meetings, fundierte Kostenplanung und verbesserte Transparenz in Bereich der Finanzen aber auch bei Prozessen und Zuständigkeiten. Auch in 2013 wird diese intensive Zusammenarbeit weiter gehen: Beginnend mit der Übersiedelung in ein schönes, neues Gebäude im Jänner, werden in den darauffolgenden Monaten die Prozesse, Strukturen aber auch die Führungsfähigkeiten der beiden Leiter weiter ausgebaut werden.

Doch auch außerhalb der VHS ergeben sich erste Projekte. Ujaylo – was so viel wie Licht bedeutet – hat sich zum Ziel gesetzt sozial benachteiligten Nepali durch Einzelförderung und Individualbetreuung während der Berufsausbildung und ersten praktischen Erfahrungen den Zugang zu Arbeitsmarkt zu eröffnen. Monon e.U. unterstützt diese Organisation vor allem im Bereich der Kommunikation.

Ein anderes Projekt ist HEFA: Health and Education for All. Diese Organisation führt verschiedenste Projekte in der Region Kavre durch, wie etwa den Neubau von Schulen oder den Bau von Biogas-Anlagen. Neben der Unterstützung dieser Organisation bei der Erstellung einer Homepage gibt es momentan auch Gespräche zu einem gemeinsam Schultheaterprojekt, dass ein besseres Bewusstsein für die Müllproblematik bei den Kindern aber auch bei den Eltern schaffen soll.

Erst wenige Tage alt ist die Idee mit Kushi gemeinsam Handwerks-Schulungen für Straßenkinder durchzuführen, mit welchen diesen eine mögliche Einkommensquelle für die Zukunft geboten werden soll. Finanzierung und Idee existiert, alles weitere wird hoffentlich in kürze ausgearbeitet.

Mit diesen Aussichten auf das neuen Jahr wünscht die Monon e.U. allen Lesern und Interessenten ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 2013.

Training for the households by the Biogas-company in Kavre.

2012 is coming towards ist end and the fiscal authorities are asking what is coming next? After a very intense month here in Nepal several changes in teh VHS can be found: weekly meetings, well founded cost planing and more transparancy in financial issues but also with processes and responsibilities. In 2013 the intensive cooperation will go on. Beginnin with the change to an new office building in january we will keep on improving processes, structures but also the leading skills of the both leaders of the organisation.

But also beside the VHS first projects developed. Ujaylo – which means light in Nepali – has a aim to support social disadvantaged Nepali by indivually support them in a vocational training as well as in their first steps in the working field. For the beginning Monon e.U. supports this organisation regarding their communication and helps to design a booklet for them.

Another project is HEFA: Health and Education for all. This local organization operates several projects in the region of Kavre, like the rebuilding of a school or the construction of biogas-sites. Beside helping this organization to set up a homepage, there are first talks to make a school theater project togehter, which should in a entertaining and funny way raise awareness for the issue of waste deposting with children as well as their parents.

Brandnew is the idea to run an handicrafts-workshop for streetchildren togehter with the organization Kushi. The financing and the idea is given, everything else will be worked on during the upcoming days.

Leaving the leader with this impression, we wish you all healthy, happy and successful 2013.

Nov 24

Tapetenwechsel: Namaste NepalChange of Scenes: Namaste Nepal

Mit leichtem Schlafmangel aber voller Vorfreude kam Inge Patsch am Dienstagabend am Flughafen in Kathmandu an. In den kommenden 4 – 6 Monate stehen verschiedenste Aktivitäten in Nepal am Plan. Erst mal wird an der Weiterentwicklung der VHS Bhaktapur gearbeitet.

picture of workshop

Gemeinsam mit Anil, Saroj, Emma, Viola and Michael an den strategischen Zielen arbeiten

Bereits jetzt unterstützt die Organisation mit Schwerpunkt auf die deutsche Sprache viele Nepalesen dabei eine besser Qualifikation zu erlangen und damit ihre Chancen auf einen Arbeitsplatz zu erhöhen. Bereits diese Woche fanden die ersten Workshops statt in denen gemeinsam mit den Gründern Anil Sapkota, Saroj Bastola und einem Teil des VHS-Teams die strategischen Ziele erarbeitet wurden.

Auch wenn der Schwerpunkt erst mal auf der VHS liegt, ist monon e.U. auch auf der Suchen nach weiteren Projekten im Bereich formeller und informeller Bildung – speziell im Bereich benachteiligter Gruppen. Wir werden dazu in den nächsten Wochen internationale Organisationen kontaktieren. Wir hoffen aber auch Organisationen zu erreichen die noch keinen Anschluss an ein solches Netzwerk haben, also bitte weitersagen und bei Interesse bitte melden …

Bereits am ersten Tag ergab sich die Möglichkeit eine befreundete Journalistin von Meetthemoment zu begleiten und den Nachmittag mit dem Straßenkinderprojekt Kushi zu verbringen. Die Mitarbeiter dieser Organisation vermitteln zwischen Straßenkindern und Heimen bzw. Schulen und betreuen ansonsten die Kinder, da wo sie sind: In Parks und Hinterhöfen.

chaotic backyard of Kathmandu

Unterwegs mit Kushi: Das zu Hause für 10 - 15 Straßenkinder in Jamal in Kahtmandu

Dieser sehr wertvollen Erfahrung zum Alltagsleben einer der wohl schwächsten Gruppen in Kathmandu helfen dabei mögliche Herausforderungen in zukünftigen Projekten etwas vorhersehbarer zu machen, auch wenn ganz nach Peter Kruse, der Schmetterlingseffekt immer existieren wird.

Was auch immer die nächsten Monate genau bringen mögen, Inge Patsch freut sich sehr wieder zurück in Nepal zu sein und hofft stark mit ihrer Arbeit einen kleinen Beitrag zu einer positiven Entwicklung in diesem wundervollen Land bei zu tragen. Ganz sicher jedoch kann sie viel Erfahrungen mitnehmen. Viele persönliche natürlich aber auch Beispiele dazu, wie Kooperationen außerhalb der sehr stark kommerziell orientieren europäischen Länder auch aussehen können.

A bit lacking sleep but full with pleasant anticipations Inge Patsch arrived Tuesday evening at the airport of Kathmandu. In the coming months different activities in Nepal are planned: Firstly, the VHS Bhaktapur should be further developed.

picture of workshop

Working on the strategic goal with Anil, Saroj, Emma, Viola and Michael

This organization with a focus on the German language is already supporting many young Nepali with better skills and by doing so to raise their chances for a good job. This week a first workshop took place, where together with the founders Anil Sapkota, Saroj Bastola and parts of the team of the VHS Bhaktapur strategic goals where worked out.

Even if the focus is for the moment on the VHS Bhaktapur monon e.U. is also searching for other projects from the field of formal and informal education – especially when dealing with disadvantaged groups. During the next weeks, we will get in contact with international organizations here in Nepal but we also hope to reach organization, which are not connected to such international networks yet, so pleas spread the word and contact us if interested …

Already on my first day here the possibility opened up to join a friend who is working as journalist for her own project MeetTheMoment to spend a whole afternoon with the street children project Kushi. The workers of this organization mediate between the children, hostels and schools and take care of the children right where they are: in the backyards and the parks of the city.

chaotic backyard of Kathmandu

one afternoon with Kushi:

This very valuable experience about the everyday life one of the weakest groups in the Nepalese society should help to expect upcoming challenges of future project a bit easier even if the butterfly-effect as Peter Kruse put it will always be there.

Whatever the following month will bring exactly, I – Inge Patsch – am very happy to be back in this wonderful country and hope to make a small contribution to the development of this country with my work. What is for sure, is that I will collect a lot of experience. On a personal level but also on a professional by seeing examples who cooperation can also work outside the strongly commercially oriented countries in Europe.

Nov 12

Gipfeltreffen in Wien: Inspiration und NetzwerkSummit in Vienna: Inspriation and Network

Inge Patsch from Monon with Queen Sophia from Spain and Professor Mohammed Yunus

Queen Sofia von Spanien und Professor Yunus am Stand von Monon e.U. Bild von Markus Feix (Variomondo)

Inspiration, mehr Klarheit und viele Kontakte zu interessanten und engagierten Personen – das sind die drei wesentlichen Dinge, die wir vom Global Social Business Summit 2012 in Wien letzte Woche mit nach Hause nahmen.

Gemeinsam mit anderen Projekten entstanden auf unserem Stand am “Space of Entrepreneurs” und in den Pausen zudem eine Menge an neuen Ideen, wie z.B. mit Babele, einer Online Plattform zur Planung und Finanzierung von Ideen in Social Business Bereich; mit Hope Media, einer neuen Zeitschrift in Social Business Bereich; oder aber mit the good tribe, wo es darum ging, gemeinsam ein Schultheaterstück zum Thema “Zero-Waste” zu kreieren. Daneben gab es aber noch unzählige andere Ideen, mit denen sich die AusstellerInnen befassten. Die Palette reichte von nachhaltiger und energiesparender Lichtversorgung (Kampagne klares Licht) bis zu sozial und ökologisch nachhaltigem Handel (Handelsunternehmen Variomondo).

Besonders gefreut hat mich, dass am Freitag neben Königin Sofia von Spanien und Professor Mohammed Yunus noch viele weitere Personen unseren Stand besucht und Interesse gezeigt haben. Aufgrund der vielen Gespräche über die Geschäftsidee von Monon e.U. mit unterschiedlichsten Personen konnte ich diese verfeinern und präzisieren. Danke an dieser Stelle an alle, die mir mit ihren kritischen Fragen geholfen haben. Einen besonderen Dank auch an Susanne, dass sie unterstützend mit dabei war und mir immer wieder Feedback gegeben hat.

All die Inspiration und neuen Gedankengänge werden in den nächsten Wochen in die Überarbeitung der Webseite und einer einfachen und übersichtlichen Darstellung der Produkte und Dienstleistungen der Monon e.U. einfließen.

Susanne and Inge at the Global Social Business Summit

Susanne und Inge am Global Social Business Summit. Danke für das Bild an Markus Feix from Variomondo

Bevor diese überarbeiteten Konzepte aber präsentiert werden, geht es für Inge Patsch nächste Woche erst Mal nach Nepal, um dort gemeinsam mit Anil Sapkota an einer strategischen Weiterentwicklung der VHS Bhaktapur zu arbeiten. Weiteres Ziel des 4 – 6 monatigen Aufenthaltes wird es sein, für weitere, neue Projekte in Nepal und Indien zu recherchieren, den Kontakt zu dort ansässigen internationalen Organisationen zu vertiefen sowie dem Yunus Center in Dhaka einen Besuch abzustatten.

Du möchtest die Veröffentlichung der neuen Konzept und die Entwicklungen in Nepal nicht verpassen? Dann abonniere unsere RSS-Feed (http://www.monon.eu/?feed=rss2 einfach ) bzw. folge uns auf unserer Facebook-Seite: http://www.facebook.com/MononEu

Inge Patsch from Monon with Queen Sophia from Spain and Professor Mohammed Yunus

Queen Sofia of Spain and Professor Yunus visiting Monon e.U.

Inspiration, more clear visions and contacts to very interesting and committed persons are the three main things we took from the Global Social Business Summit 2012 last week in Vienna. At our booth in the ‘Space of Entrepreneurs’ as well as during the breaks new ideas emerged together in discussions with other projects like Babele – an online platform for planning and financing of ideas in the field of social businesses, Hope Media – a new magazine in the area of social businesses – or for example the creation of a theater play for schools, which brings awareness for the zero-waste-movement into schools. Other participants of the space of entrepreneurs dealt with the issue of sustainable and power-saving lights like the campaign klares Licht or Variomondo – a social and ecological sustainable trading company which is operated as social business.

I have been very pleased by the numerous visitors at our booth: Queen Sofia of Spain and Professor Muhammed Yunus as well as all the other visitors coming from various fields and showed interest in our activities. Throughout the manifold discussions and questions to the business idea behind Monon e.U. our concepts have been refined, sophisticated and in the same time simplified. I want therefore to thank everybody for all the critical questions and especially Susanne for supporting me and giving me feedback again and again. All the inspiration and new thoughts will be reworked during the next weeks and will be integrated in our re-launched website which will contain a simpler and clearer presentation of our products and services.

Susanne and Inge at the Global Social Business Summit

Susanne and Inge at the Global Social Business Summit. Thanks for the picture to Markus Feix from Variomondo

But before this new concepts are published Inge Patsch will leave next week for Nepal to work together with Anil Sapkota on the strategic development of the VHS Bhaktapur. During the upcoming 4 – 6 month I will as well make inquiries for other projects in Nepal and India and strengthen the contact to international organizations which are operating in this area. Last but not least I’m looking forward to visiting the Yunus Center in Dhaka and hope that I can contribute to the establishing of their idea in Nepal.

If you don’t want to miss the publication of the new concepts and the developments in Nepal subscribe to our RSS-Feed (http://www.monon.eu/?feed=rss2&lang=en ) or just follow us on Facebook: http://www.facebook.com/MononEu

Oct 29

Monon e.U. beim Global Social Business Summit in WienMonon e.U. at the Global Social Business Summit in Vienna

Global Social Business Summit 2012Von 8. – 10. November findet in Wien der vierte Global Social Business Summit organisiert von den Grameen Creative Labs statt. In den zweieinhalb Tagen tauschen sich soziale Unternehmer mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft dazu aus, wie soziale Probleme mit Hilfe von nicht-profit-orientiertem aber dennoch wirtschaftlichem Handeln gelöst werden kann. Es freut uns ganz besonders, dass die Monon e.U. heuer Teil dieses zukunftsweisenden und innovativen Gipfeltreffens ist.

Auf einem eigenen Stand werden Inge Patsch und Susanne Katzlberger die Geschäftsidee der Monon e.U. präsentieren. Wir hoffen dabei einen Erstkontakt zu zukünftige Partner für gemeinsame Projekte, Auftraggeber und eventuell Investoren herstellen zu können. Daneben hoffen wir aber auch Feedback und Inspiration zum Feinschliff der Geschäftsidee zu erhalten. Broschüren und Unterlagen die einerseits das Gesamtkonzept der Monon e.U. näher erklären und andererseits die aktuellen Projekte näher beschreiben gibt es am Freitag zwischen 11:00 und 16:00 am Space of Entrepreneurs auf unserem Stand und in Kürze auch hier auf der Webseite.

Wir freuen uns schon Sie dort zu treffen und wünschen allen anderen Teilnehmen einen inspirierenden und angenehmen Kongress.

Global Social Business Summit 2012

From November 8th – 10th, the fourth Global Social Business Summit (organized by the Grameen Creative Labs) will take place in Vienna. Over two and a half days hundreds of participants are expected; social entrepreneurs as well as representatives from governments, cities, corporations and the academic field will exchange ideas about how social problems can be solved by a non-profit-oriented but still economically sustainable business. We are proud to be part of this trendsetting and innovative summit.

Inge Patsch and Susanne Katzlberger will present the business idea of Monon e.U. at our own booth. We hope to establish first contact with future project partners, customers as well as interested investors. Additionally, we are looking forward to getting feedback and inspiration to refine our concepts. Folders and flyers which explain both the corporate strategy of Monon e.U. as well as the projects, will be available on Friday between 11am and 4pm, and shortly also here on the website.

We are looking forward to meeting you there and wish all participants a fruitful and interesting summit.

Older posts «