Rückblick Workshops in Nepal

Wieder zu Hause angekommen möchte ich mich wieder zurück melden. Die Workshops in Nepal waren erfolgreich auf allen Ebenen: In insgesamt 3 Workshops konnte ich Projektmanagement als Tool an 17 Teilnehmer aus unterschiedlichsten Bereichen geben. Die Teilnehmer reichten dabei von Leitern von Kinder- und Waisenheimen, Trainerinnen für Gesundheitsfragen in ländlichen Gebieten zum Tourismus Leiter des Anapurna Conservation Area Project. Im Austausch dafür erhielt ich sehr viel positives Feedback und einen einzigartigen Einblick in die Vielfalt der Initiativen eines Landes das sich im Aufbruch und Umbruch befindet.

Die meisten Projekte  befassten sich dabei mit Projekten zur Regionalentwicklung, Projekten zur Etablierung von NGOs zu Gunsten von benachteiligten Gruppen wie Frauen oder Straßenkindern sowie mit der Erweiterung von bestehenden Institutionen – etwa dem Bau eines neuen Kinderheimes oder eines neues Schulgebäudes.
Projektmanagement nach IPMA zeigte sich dabei als sehr brauchbares Tool um das Projekt einfacher planen zu können und danach auch leichter an interne Projektmitglieder aber auch an externe Stakeholder wie Geldgeber kommunizieren zu können.

Neben den Projektmanagement Workshops hatte ich auch die Gelegenheit Deutsch Kurse als Muttersprachler zu begleiten bzw. Präsentations und Rhetorik Workshops zu geben.  Doch auch abseits meiner Workshops konnte ich das Land dank Aufenthalten bei meinen Gastfamilien von einer ganz anderen Seite kennen lernen. Gastvorträge beim Rotary Club in Pokhara aber auch ein mehrtägiger Aufenthalt im Kinderheim von Sauraha (Chitwan) waren eine sehr bereichernde Erfahrung. Ich freue mich sehr so viele interessante Personen und Organisationen getroffen zu haben und hoffe mit der einen oder anderen Organisation auch in Zukunft weitere Projekte durchführen zu können.

In diesem Sinne Namaste an alle fleißigen Leser meines Blogs

Inge