Alpbach: Inspiration und Netzwerk

Ende August hatte ich die großartige Gelegenheit das europäische Forum Alpbach in voller Länge zu genießen, ermöglicht durch ein Stipendium des Club Alpbach Salzburg. In den zweieinhalb Wochen gab es viele spannende und qualitativ hochwertige Vorträge von Themen wie der internationalen Energiekrise von Nobelpreisträger Robert Laughlin, über Lobbying in Brüssel bis zu Entwicklungen wie zurück zu mehr grün in der Raumplanung.

Gruppenfoto mit Emanuel Barroso, Franz Fischler und Werner Feymann

by Peter Mayer

„Politische Grenzen sind im besten Fall absurd, normalerweise aber mörderisch und gefährlich“ So Robert Menasse in der abschließenden Diskussion. Doch nicht nur Künstler sondern auch der Präsident der EU-Kommission Emanuel Barroso betont dass verstärkte Integration nicht bloß eine Ideologie sondern eine systemische Anforderung ist.

Doch neben einer Inspiration zu einer neuen Perspektive auf den einen oder anderen Punkt waren vor allem die Arbeitsgruppen zu Social Business auch Anlass den Webauftritt der Monon e.U. einmal komplett zu überarbeiten und zu aktualisieren. Die beiden neuen Seiten Was ist ein Monon? und Social Business sollen dem Besucher die Vision und näher erklären, wie die Prinzipien eines Social Business die Handlungen und Tätigkeiten der Monon e.U beeinflussen.

Außerdem war Alpbach ein perfekter Ort um das Netzwerk der Monon e.U. zu erweitern. Erste Kontakte zur internationalen Organisationen wie der UNIDO oder Ashoka – eine Organisation die Social Entrepreneurs unterstützt – anderen Social Entrepreneurs wie Andreas Heinecke von Dialog im Dunkeln oder aber Netzwerken wie the hub wurden gemacht und werden in den nächsten Wochen vertieft werden.